Google AdWords Tipps

Google Ads: Wie ist eine Textanzeige eigentlich aufgebaut?

Google Ads: Wie ist eine Textanzeige eigentlich aufgebaut?

Hier erklären wir Ihnen die Basics zu Google Ads Textanzeigen, also die Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie anfangen eine Anzeige zu verfassen. Zum einen werden wir Ihnen den Aufbau einer Google Ads Textanzeige etwas näher bringen und zum anderen welche Richtlinien Google zum Verfassen einer Anzeige vorgibt. Sollten Sie sich damit schon auskennen, erfahren Sie hier weitere Tipps, wie Sie eine erfolgreiche Anzeige schreiben.

Aufbau einer Google Ads Textanzeige

Grundsätzlich besteht eine Anzeige bei Google Ads Anzeige immer aus Anzeigentitel, angezeigter URL, Textzeilen bzw. Beschreibungen und optionalen Erweiterungen. Jeder der genannten Bereiche wird durch eine bestimmte Zeichenanzahl begrenzt.

Anzeigentitel

Das Offensichtlichste und das, was Ihren potenziellen Kunden als erstes ins Auge springen wird, sind Ihre Anzeigentitel. In diesem Bereich können Sie Ihr Angebot in mindestens zwei und maximal drei verschiedenen Titel á 30 Zeichen bewerben. In jeder Anzeige werden die Titel durch einen senkrechten Strich getrennt. Dies wird von Google vorgegeben und wird bei der Ausstrahlung automatisch zwischen den Anzeigentiteln angezeigt.

Inhaltlich sollten Sie auf jeden Fall Ihren Brandnamen einbauen – egal ob allein oder in Verbindung mit einem Ihrer Slogans. Natürlich können Sie Brandname und Slogan auch in zwei getrennte Titel packen. Wenn Sie die Anzeigentitel schreiben, richten Sie Ihren Fokus unbedingt auf Ihre Unique Selling Points (USP). Die Anzeigentitel sind das Erste, das die User lesen, deshalb ist es wichtig Ihr Alleinstellungsmerkmal gleich hier zu nennen. Versuchen Sie sich in die User hineinzuversetzen und daran zu denken, was sie ansprechen würde.

Außerdem ist es wichtig, stets die maximale Zeichenanzahl zu nutzen. Dadurch wird Ihre Anzeige mehr Platz einnehmen und somit auch mehr Aufmerksamkeit bekommen. Dies gilt natürlich nicht nur für die Anzeigentitel, sondern für alle Bereiche einer Google Ads Textanzeige.

Angezeigte URL

Die angezeigte URL besteht zum einen aus der Domain Ihrer finalen URL und zum anderen aus zwei Path- oder Pfad-Feldern, die Sie optional hinzufügen können. Idealerweise sollte die angezeigte URL Ihren potenziellen Kunden vermitteln, auf welche Zielseite sie beim Klicken gelangen.

Beispiel: Lautet Ihre finale URL beispielsweise www.beispiel.at/wie-schreibe-ich-eine-erfolgreiche-google-ads-textanzeige, wird als angezeigte URL lediglich www.beispiel.at ausgestrahlt.

Fügen Sie zusätzlich noch Paths, wie z.B. textanzeige und schreiben, hinzu, sieht Ihre angezeigte URL so aus: www.beispiel.at/textanzeige/schreiben. Nutzen Sie diese Pfade, um mehr Keywörter einzubauen bzw. darauf hinzuweisen, wo der Link genau hinführt.

Textzeilen

Die Textzeilen, auch Beschreibungen genannt, beinhalten weitere Informationen zu Ihrem beworbenen Produkt oder Ihrer angebotenen Dienstleistung. Ihre Textanzeige muss mindesten eine Beschreibung beinhalten, sie können aber insgesamt bis zu zwei Beschreibungen hinzufügen. Jede dieser Abschnitte darf bis zu 90 Zeichen enthalten. Sehr empfehlenswert für diesen Bereich ist, dass sie eine Handlungsaufforderung miteinbauen.

Erweiterungen

Wenn Sie Ihrer Anzeige weitere hilfreiche Informationen hinzufügen wollen, sollten Sie Erweiterungen verwenden. Hier können Sie z.B. den Standort Ihres Unternehmens, Ihre Telefonnummer, Sitelinks oder Erweiterungen mit Zusatzinformationen einbinden.

Welche Richtlinien gibt Google für Textanzeigen vor?

Beim Verfassen von Google Ads Textanzeigen müssen Sie einige Richtlinien beachten, die von Google vorgegeben werden. Tun Sie das nicht, riskieren Sie, dass Ihre Anzeige von Google selbst abgelehnt und somit nicht ausgespielt wird.

Stil und Rechtschreibung

Nicht zulässig sind folgende Punkte:

  • Nicht-Beachtung allgemeingültiger Regeln für Rechtschreibung und Grammatik
  • Nicht sinnvolle Anzeigen oder Erweiterungen
  • Überschreitung der maximalen Zeichenanzahl für die jeweiligen Bereiche
  • Nicht-Einhaltung des „unmissverständlichen und informativen Präsentationsstil von Google-Suchergebnissen“

Zeichensetzung und Symbole

Nicht erlaubt sind die nachstehenden Punkte:

  • Satzzeichen oder Symbole, die nicht zweckmäßig eingesetzt werden Beispiel: € statt dem Buchstaben E, aufeinanderfolgende Rufzeichen !!!, P.U.N.K.T.E. mitten im Wort, etc.
  • Nicht unterstützte oder ungültige Zeichen, wie z.B. Emojis

Unzulässige Abstände

Nicht erlaubt sind:

  • Unnötiges Auslassen oder Hinzufügen von Leerzeichen
  • Effekthascherische Verwendung von Leerzeichen

Weitere Richtlinien

  • Falsche oder falsch eingesetzte Großschreibung
  • Verwendung einer Telefonnummer außerhalb der Anruferweiterung
  • Nicht zweckmäßig verwendete Erweiterungen oder Funktionen einer Anzeige
  • Nicht-Nennung des beworbenen Produkts oder des Unternehmens
  • Überflüssige Wiederholung von Wörtern oder Wortgruppen

Was sind die wichtigsten Punkte bei einer Google Ads Textanzeige?

Merken Sie sich beim Aufbau immer die Anzeigentitel, den Anzeigentext bzw. die Beschreibungen, die angezeigte URL mit den Pfaden und Erweiterungen, die Sie Ihrer Anzeige hinzufügen können.

Außerdem gibt es gewisse Richtlinien von Google, die Sie einhalten müssen, wenn Sie eine Textanzeige schreiben. Werden diese nicht eingehalten, wird Ihre Anzeige nicht ausgespielt werden.

Wenn Sie noch weitere Hilfe bei Ihrer Google Ads Textanzeige benötigen, lesen Sie weitere Tipps in diesem Artikel oder rufen Sie uns gleich an!

Referenzen:
https://support.google.com/google-ads/answer/1704392?hl=de
https://support.google.com/google-ads/answer/7332837
https://support.google.com/google-ads/answer/1704389
https://support.google.com/adspolicy/answer/6021546