Qualitativ hochwertige Backlinks stärken das Vertrauen, das Google in Sie setzt. Das ist jedoch schwieriger zu erlangen, als Sie vielleicht denken. Die misstrauische Suchmaschine weigert sich nämlich gerade zu, gelisteten Webseite zu vertrauen und ist nur schwer vom Gegenteil zu überzeugen.

An diesem Punkt kommen qualitativ hochwertige Backlinks auf Ihre Webseite ins Spiel. Verlinken von Google als vertrauenswürdig eingestufte Seiten nämlich auf Ihre Seite, so sieht Google dies als Indiz, auch Ihrer Seite vertrauen zu können. Dies wirkt sich wiederum positiv auf Ihre SEO-Rankings aus. Was prinzipiell einfach klingt, kann sich jedoch schnell als schwieriges Unterfangen entpuppen. Denn spätestens wenn Sie Ihre Inhalte erstellt und veröffentlicht haben, tut sich die Frage auf: Wie komme ich eigentlich zu qualitativ hochwertigen Backlinks?

Der einfachste Weg zu einem starken Backpink-Profil führt über strategisch ausgerichtete Inhalte, die für Ihre Branche nützlich, relevant oder interessant sind und es in jedem Fall wert sind, geteilt zu werden.

1. Teilbare Inhalte recherchieren und erstellen

Egal welches Unternehmen Sie führen, egal welche Nische Sie betreuen, es gibt unendlich viele Inhalte, die für das eigene Zielpublikum relevant oder interessant sein können. Während für Kunden von Heizungsinstallateuren etwa Tipps zum sparsamen Heizen oder zum richtigen Lüften nützlich sein könnten, macht es Küchen-Architekten unter Umständen wiederum Sinn, Checklisten für kindersichere Küchen zu verfassen. Die Kunden von Reinigungsunternehmen finden vielleicht Tipps zur Schimmelbekämpfung relevant, während für das autoaffine Publikum eines Autohändlers wahrscheinlich eine Vorstellung der besten Neuwagen der kommenden Saison interessant sein könnte.

Sie sehen also: Die Inhalte richten sich nach den Interessen des Zielpublikums hinsichtlich Ihrer Branche. Um herauszufinden, welche Inhalte für Ihre Branche und Ihr Publikum relevant sind, sprechen Sie am besten mit Ihrem Zielpublikum und hören Sie sich nach Wünschen, Bedürfnissen und Interessen um. Auch eine kleine Recherche-Aktion im Internet kann hilfreich sein, um zu sehen, welche branchenrelevanten Inhalte häufig geteilt werden und großen Anklang finden. So können Sie Themenbereiche finden, die Sie aus Ihrer Perspektive bearbeiten können.

Möchten Sie erreichen, dass Ihre Inhalte geteilt werden, ist eine Ausrichtung nach Saison und aktuellen Anlässen ratsam. Formate wie Guides, Checklisten, Rezepte, Anleitungen sowie Tipps & Tricks eignen sich besonders gut, um teilbare Inhalte zu erzeugen. Natürlich können Sie auch das Suchvolumen der Keywords Ihrer Beitragsideen überprüfen, um möglichst gefragte Beiträge zu erstellen und weniger gefragte Beiträge in die Zukunft zu verschieben.

2. Inhalte veröffentlichen

Einen Blog auf der Unternehmenswebsite zu führen hat viele Vorteile: Nicht nur, dass er nützliche und interessante Inhalte für Ihr Zielpublikum bereithält, sondern er pusht Ihre SEO-Qualitäten, leitet Suchmaschinen- und Social Media-Traffic auf Ihre Seite und ist eine gute Quelle, um zu Backlinks zu gelangen. Denn vergessen Sie nicht: Immer wenn jemand Ihre Inhalte teilt, verlinkt er schließlich auf Ihre Website, wodurch Sie einen Backlink erhalten.

Haben Sie einen Inhalt erstellt, ist der erste Schritt die Veröffentlichung am Blog. Dadurch erhalten Sie zwar möglicherweise Suchmaschinen-Traffik, die Zugriffe werden im Allgemeinen jedoch eher gering sein, wenn Sie niemanden aktiv über Ihren neuen Blogpost in Kenntnis setzen. Teilen Sie Ihre Blogposts also mit Ihren Followern auf Social-Media-Portalen und verschicken Sie den Link zum Blogpost mit einem kurzen Teaser an Ihre Newsletter-Gemeinschaft oder per WhatsApp-Service. Viele Unternehmen setzen den Link zum letzten Blogpost auch in Ihre Social Media Profile und bewerben den Link über Video-Stories.

Verteilen Sie den Link, wo auch immer Sie Ihre Zielgruppe bestmöglich erreichen, um möglichst viele Backlinks zu erhalten. Um mehr Follower zu generieren und Ihre Teilungsrate zu erhöhen, können Sie – ähnlich Ihren Textanzeigen auf Google AdWords – Call-to-Actions in Ihre Social Media Posts einbauen oder auch kleine Gewinnspiele veranstalten.

Vergessen Sie nicht: Je öfter Ihre Inhalte geteilt werden, desto mehr Backlinks erhalten Sie und desto größer wird gleichzeitig der Kreis an Menschen, die Ihre Inhalte auf Social Media zu sehen bekommen. Und je mehr Menschen Ihre Inhalte sehen und für relevant befinden, desto häufiger werden Ihre Posts geteilt.

3. Backlink-Deals

Natürlich ist es nicht die Regel, dass vertrauenswürdige Quellen wie etwa große Medienhäuser, Ihre Inhalte teilen, weil sie sie im Social Media Feed gefunden haben. Um Backlinks von vertrauenswürdigen Quellen mit einem ähnlichen Zielpublikum zu erhalten, ist es üblich, diese nach einem Backlink oder einem Re-Post zu fragen. Dies ist keinesfalls ein Garant, um qualitativ hochwertige Backlinks zu erhalten – aber fragen kostet schließlich nichts. In vielen Fällen werden Sie auch bereit sein müssen, eine Gegenleistung zu erbringen. Backlink-Deals umfassen meist Link gegen Link-Deals oder Produkt- bzw. Dienstleistungsangebote des Unternehmens, die Sie auf Ihrer Seite promoten und verlinken.

Jeder Backlink zählt

Seien Sie nicht allzu wählerisch: Egal ob qualitativ hochwertiger oder normaler Backlink, jeder Verlinkung dieser Art auf Ihre Webseite hilft, Ihre SEO-Rankings zu verbessern. Natürlich unterstützen qualitativ hochwertige Backlinks Ihre Rankings effektiver, da Sie so das Vertrauen Google’s für sich gewinnen. Dennoch wichtet Google jeden Backlink – Achtung: Schlechte Backlinks aus unseriösen Quellen wirken sich schlecht auf Ihre Rankings aus.

Fokussieren Sie sich jedoch nicht einzig darauf, Backlinks von branchenführenden Medien zu bekommen, sondern auch darauf, dass Ihre Zielgruppe Ihre Links teilt. Wichtig ist, einen guten durchmischten Backlink-Pool zu generieren. Diesen können Sie gezielt durch das strategisch ausgerichtete Verbreiten von relevanten, nützlichen und interessanten Inhalten erreichen.