Google AdWords Tipps

Google Ads: Wie finde ich auszuschließende Keywords heraus?

Google Ads: Wie finde ich auszuschließende Keywords heraus?

Mehr Erfolg mit auszuschließenden Keywords

Nach einer detaillierten Aufsetzung Ihres Google Ads Kontos in Kampagnen, Anzeigengruppen, Anzeigen und Keywords ist der erste Schritt in Richtung Werbeerfolg bereits getan. Genauer gesagt werden Ihre Textanzeigen ausgespielt, wenn der Nutzer eine Suchanfrage, die mit der eingebuchten Keyword-Kombination übereinstimmt, eingibt. Was geschieht aber, wenn der Nutzer ein Keyword eingibt, dass zwar mit einem Ihrer angeführten Keywords übereinstimmt, dieses aber nicht zu Ihrer Werbung passt? Hier kommen die sogenannten auszuschließenden Keywords ins Spiel.

Beispiel:
Sie sind ein Wurstwarenverkäufer und bieten u.a. auf Wortgruppe “Wurst Wien“ mit der Annahme, dass der Nutzer nach einem Geschäft sucht, in dem Wurstwaren verkauft werden. An und für sich ist der Gedankengang nicht falsch, jedoch müssen Sie auch bedenken, dass mit Eingabe des Suchbegriffes „Conchita Wurst Wien“, Google auch Ihre Werbung ausspielen könnte.

Angenommen das passiert mit mehreren Keywords, kann dies einen gravierenden Effekt auf Ihren Qualitätsfaktor haben. Sprich auf Grund dessen, dass der Nutzer nicht auf Ihre Werbung klickt, stuft Google das Keyword als irrelevant für den Nutzer ein und wertet es ab. Das kann im schlimmsten Fall bedeuten, dass Ihre Werbung für dieses Keyword nicht mehr ausgespielt wird.

Aber keine Sorge, es gibt eine Lösung für das Problem, nämlich auszuschließende (bzw. negative) Keywords. Sowie Sie Keywords einbuchen können, bei denen Ihre Werbung ausgespielt werden soll, so können Sie Google auch ganz einfach mitteilen, bei welchen Suchbegriffen Sie nicht angezeigt werden wollen.

Wir sagen Ihnen wie:

1. Auszuschließende Keywords finden

Um herauszufinden, welche Suchbegriffe zu einem Keyword eingeben werden und somit auszuschließende Keywords herauszufinden, sollte zunächst das Keyword in einen Keyword Finder eingegeben werden. Daraus resultiert meistens bereits ein relativ guter Stamm an auszuschließenden Keywords. Keyword Tools zeigen Ihnen nämlich die meist gesuchtesten Begriffe in Verbindung mit Ihrem Keyword an – ähnlich wie Google Ihnen verwandte Suchbegriffe vorschlägt (im Suchfenster oder am Ende der Suchseite). Viele dieser Keyword Tools sind bis zu einer gewissen Anzahl long-tail Suchbegriffen sogar kostenlos.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=101&v=4h6MJzx0Njs

Nachdem Sie eine Negativliste mit Hilfe eines Tools und eigenen Ideen erstellt haben, werden diese nun im Menüpunkt „Keywords“ unter dem Reiter „Negative Keywords“ eingefügt.

2. Mit Suchbegriffen zu mehr auszuschließenden Keywords gelangen

Zum Finden weiterer auszuschließender Keywords, muss die Kampagne eine gewisse Zeit lang laufen, damit Google genügend Suchanfragen sammeln kann. Je nach Themengebiet dauert dieser Prozess unterschiedlich lange. Nach Einstellung eines Zeitraumes kann man in dem Bereich „Search Terms“ jene Suchbegriffe abrufen, die zur Ausspielung einer Anzeige geführt haben.

Um Ihre Kampagnen laufend zu optimieren ist es ratsam, sich diese Keywords laufend anzusehen und die neuen auszuschließenden Keywords in Ihrer Liste zu ergänzen. Jedoch gibt es feine Unterschiede beim Einbuchen auszuschließender Keywords. Alle Infos dazu finden Sie in unserem Blog „Wie kann ich auszuschließende Keywords einbuchen?“.

Obwohl die laufenden Optimierungsmaßnahmen Zeit beanspruchen, ist dieser Schritt jedoch sehr wichtig, damit die Klickrate & der Qualitätsfaktor nicht leiden.
Aber man muss nicht immer alles selber in de Hand nehmen: Wenn Sie Hilfe bei der Optimierung Ihrer Google Ads Werbung benötigen, stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

https://support.google.com/google-ads/answer/2453972?hl=de
https://keywordtool.io