Wer sich für Online-Marketing interessiert, dem ist sicherlich schon einmal der Begriff SEM über den Weg gelaufen. Doch was genau versteht man darunter? In diesem Artikel erfährst du die grundlegende Bedeutung von SEM und lernst wie die Begriffe SEA und SEO damit zusammenhängen.

Was ist Search Engine Marketing (SEM)?

SEM ist die Abkürzung für Search Engine Marketing bzw. Suchmaschinen-Marketing. Um zu verstehen, was das genau ist, müssen wir etwas weiter ausholen – angefangen beim Online-Marketing. Das Online-Marketing befasst sich grundsätzlich mit der Vermarktung von Unternehmen, Produkten oder Dienstleistungen im Internet. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten dies zu tun, sei es über E-Mails, Social Media, Affiliates oder durch Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder Bing. Daraus ergibt sich, dass das Search Engine Marketing ein Teilgebiet des Online-Marketings ist.

Woraus setzt sich das Suchmaschinenmarketing (SEM) zusammen?

SEM befasst sich also damit, Leute über Suchmaschinen zu akquirieren. Einfachheitshalber nehmen wir im Folgenden immer Google als Beispiel. Dabei kann dies grundsätzlich über zwei Wege erreicht werden. Einerseits durch bezahlte Werbung, andererseits durch organischen Traffic. Hier kommen die berüchtigten Unterbegriffe SEA und SEO ins Spiel. Beide Bereiche verfolgen das gleiche Ziel: In der obersten Position der Suchergebnissseite (SERP) von Google zu erscheinen, aber auf zwei unterschiedliche Weisen.

Search Engine Advertising (SEA)

Search Engine Advertising (SEA) bedeutet übersetzt Suchmaschinenwerbung. Dieser Unterbereich des Search Engine Marketing (SEM) fokussiert sich ausschließlich auf den bezahlten Anzeigenbereich in Google und befindet sich ganz oben (optional auch am Ende) der SERP. Bezahlte Anzeigen sind immer als solche markiert – z.B. mit „Ad“ oder „Anzeige“.

Werbetreibende zahlen Geld, damit ihre Anzeigen unter den ersten Suchergebnissen in Google erscheinen. Um Erfolge mit den Kampagnen zu erzielen, wird hier ein gewisses Know-How benötigt. Mit einem ausreichenden Budget und den richtigen Maßnahmen, kannst du mit SEA schnell auf der ersten Seite von Google angezeigt werden. Dies ist ein wesentlicher Faktor, um deine Zielgruppe effektiv anzusprechen und somit Kunden schneller zu gewinnen.

Search Engine Optimization (SEO)

Die Suchmaschinenoptimierung ist der zweite Teilbereich des Search Engine Marketings (SEM). SEO befasst sich mit allen Maßnahmen, um im organischen bzw. unbezahlten Bereich auf der ersten Seite in Google angezeigt zu werden. In der Suchergebnissseite ist dies der Bereich, der nach dem bezahlten Anzeigenbereich erscheint.

Je weiter oben die Positionierung, desto besser. Ziel ist hier, den Content deiner Website so zu optimieren, dass sie besonders gut in Google gefunden wird. Optimalerweise erscheint deine Website auf Platz 1 im organischen Bereich und du kannst dadurch mehr Besucher erreichen.

Bedenke: Für das Erscheinen im organischen Bereich sind grundsätzlich keine Kosten notwendig, doch das ist nicht die ganze Wahrheit. SEO ist ein langwieriger Prozess. Hinter einer guten Rankingposition in der unbezahlten Suche, verbirgt sich konstante und langfristige Arbeit. Hier steht die Optimierung von deinem Webseiten-Inhalt im Vordergrund. Somit zahlst du hier mit einer anderen Währung – deiner Zeit.

Search Engine Marketing (SEM) Aufbau

Aufbau von SEM in Google (SEO, SEA)

In dem obigen Bild siehst du den Unterschied zwischen dem Suchmaschinenmarketing (grün) und der Suchmaschinenoptimierung (blau).

Fazit des Suchmaschinenmarketing

Zusammengefasst ist Suchmaschinenmarketing (SEM) eine Möglichkeit über Web-Suchmaschinen Reichweite zu generieren und auf Produkte bzw. Dienstleistungen aufmerksam zu machen, sei es durch bezahlte Werbung oder organischen Traffic. Beide Teilgebiete haben jeweils ihre eigenen Vorteile. Der Schlüssel zum Erfolg ist jedoch, die Anwendung von SEO und SEA zu kombinieren.

Referenz:
Buch: Erfolgreiche Websites – SEO, SEM, Online-Marketing, Usability von Esther Keßler, Stefan Rabsch, Mirko Mandic